Home
Über mich | Impressum | Links

Weißstörche in den Kreisen Celle und Gifhorn
banner-unten


Hohne (CE)

zum Anfang zurückweiterEnde (Wolthausen)

Nest auf dem Kamin der Kirche

Jahr

Ankunft 1.Storch

Ankunft 2.Storch

Ringnummer

Flügge Junge

2016

26.02.

14.03.

 

0

2015

25.02.

18.03.

 

2

2014

27.02.

31.03.

 

1

2013

18.03.

20.04.

 

0

2012

18.03.

08.04.

 

1

2011

19.03.

14.04.

 

2

2010

17.03.

09.04.

 

3

2009

(18.03.) 02.04.

(18.03.) 03.04.

 

2

2008

28.03.

28.03.

 

3

2007

27.03.

02.04.

 

0

2006

04.04.

15.04.

 

1

2005

17.04.

17.04.

 

3

2004

06.04.

18.04.

 

4

2003

18.04.

23.04.

 

1

2002

(26.02.) 19.05.

 

 

-

2001

 09.04.

20.4.

 

2

2000

13.04.

16.04.

 

4

1999

30.04.

23.05.

 

-

2016 Zum dritten Mal in Folge traf das Männchen bereits Ende Februar ein. Das Weibchen kommt seitdem bereits im März und dies von Mal zu Mal früher. Beide sind aufgrund ihrer Ankunftszeiten Westzieher. Warum die Jungen im Alter von gut einer Woche starben, ist unklar. Über die webcam war zu verfolgen, wie ein Altstorch ein da wohl schon totes Junges auffraß.

2015 So zeitig wie noch nie war das Paar in Hohne komplett. Möglicherweise könnte ein diesmal neues Weibchen der Grund sein. Eins der beiden Jungen war erheblich kleiner als das andere. Bei seinem ersten Ausfliegen rutschte es beim Landeversuch von einem Hausdach und schlug auf dem Steinboden auf. Nicht mehr flugfähig brachte ich es nach Leiferde. Dort würgte es Mengen von Loom-Gummibändern aus. Da dies bis Ende August immer noch mal wieder der Fall war, wird es wohl, wenn es nicht doch noch abgeflogen ist, über Winter in Leiferde bleiben.

2014 Bei der Beringung des lediglich einen von zunächst mindestens zwei Jungstörchen lag im Nest außer einem tauben Ei und einem Spanngurt auch ein ca. 13 cm großes Plüschschwein mit Knopfaugen und Ringelschwanz. Ob es die Eltern zur Auspolsterung oder als Nahrung mit hochgebracht hatten, blieb unklar. Da ein älterer Jungstorch durchaus in der Lage ist, einen so großen Brocken runter zu schlucken, wurde zur Sicherheit das Schwein entfernt – Spanngurt und Ei ebenfalls.

2013 Durch die webcam am Kirchtum konnte einwandfrei beobachtet werden, dass zunächst drei Junge gefüttert wurden. Nach einem zweitägigen Kameraausfall zeigte sich: Nun sind keine mehr zu sehen. Als dann sogar beide Altvögel vom Nest abflogen, war klar: Die Jungen lebten nicht mehr. Eins wurde später tot unterhalb gefunden. Die Todesursache blieb unklar. Nahrungsmangel war es nicht. Vielleicht spielte elterliche Unerfahrenheit eine Rolle. Ungewöhnlich war zuvor gewesen, wie lange die Eltern auch bei warmem Wetter die Jungen zudeckten . Auch die Flügel-Beschattung bei der anschließenden Hitze sah nicht optimal aus.

2012 In den Tagen nach dem Schlüpfen der drei Jungen waren Wetter und Nahrungsbedingungen an sich gut. Dennoch starb zunächst das kleinste Junge und gut eine Woche später auch das zweite, ohne dass eine Ursache dafür erkennbar war.

2011 Manche Entscheidung muss reifen. Das ist auch bei Störchen so. Am 10.04. landete eine Störchin auf dem Nest. Offensichtlich war sie neu, denn es gab Annäherungsprobleme mit dem Männchen. Sie blieb dann auch über Nacht. Am nächsten Morgen hatte sie für sich Klarheit bekommen - und flog weiter. Das Weibchen, das dann vier Tage später kam, blieb hingegen. Bei der Beringung wurde außer den beiden Jungen auch ein taubes Ei angetroffen.

2010 Nachdem im Glockenturm eine webcam installiert worden war, konnte das gesamte Brutgeschehen „life“ im Internet verfolgt werden. Mehr als 10000 Aufrufe aus dem gesamten Bundesgebiet zeugen vom großen Interesse daran. So wurde auch mit viel Anteilnahme verfolgt, dass plötzlich eins der vier Jungen tot im Nest lag, während die anderen drei Geschwister gerade ihre ersten kleinen Rundflüge starteten.

2009 Am 18.03. kamen beide Hohner Störche, ab 01.04. wurde gebrütet. Einen Tag später griff ein fremdes Storchenpaar an. Am Abend war nur noch ein Storch anwesend, zu dem sich am folgenden Tag ein zweiter gesellte. Die beiden bildeten nun das (neue?) Paar. Gebrütet wurde erst wieder ab dem 12.04. Von den zunächst vier Jungen wurden letztlich zwei flügge.

2008 In der Phase der langen Trockenheit profitierten die Hohner Störche davon, dass der Wasserspiegel in der Wiehe und auch in vielen Teichen erheblich sank und so neue Nahrungsquellen entstanden. Drei Junge wurden flügge. Bemerkenswert ist, dass zwei Störche der Viererbrut 2004 in diesem Jahr selbst brüteten: Der eine in Wiepke/SAH, der andere in Rethem/SFA.

2007 Zwei Junge überlebten die ersten Wochen nicht. Das dritte stürzte nach ersten Flugversuchen ein Hausdach herunter und landete in einem engen Hausgarten. Von dort auf eine Wiese gebracht lernte es in den nächsten Tagen fliegen, zog sich dann aber einen Schwingenbruch zu. Es verstarb plötzlich in der Pflegestation Leiferde. Die Obduktion an der TiHo Hannover ergab: Tod infolge eines sehr seltenen (angeborenen?) Herzfehlers.

2006 Zunächst waren mindestens zwei Junge zu sehen und ein Ei, das am äußeren Nestrand lag. Nach einem Unwetter am 27.05. und dem kalten Dauerregen an den folgenden Tagen konnten keine Fütterungen mehr beobachtet werden. Die Jungen wurden dann tot unter dem Nest gefunden.

2005 Lange Zeit sah es so aus, als ob sich drei Junge im Nest auf der Kirche befänden. Dann wurde noch ein viertes Köpfchen entdeckt. Bei der Beringung zeigte sich, dass dieses Nesthäkchen doch um einiges kleiner als seine drei Geschwister war. Zehn Tage darauf lebte es nicht mehr, während die anderen drei problemlos flügge wurden.

2004 Seit mehr als fünfzig Jahren waren in Hohne nie mehr als zwei Junge flügge geworden, lange Zeit fand überhaupt eine Brut mehr statt. Dann kam die Wiederbesiedlung im Jahr 2000 mit gleich vier Jungen. Dieses Ergebnis wurde nun in diesem Jahr erneut erreicht.

2003 Erfreulicherweise fand sich nach dem Einzelstorch des Vorjahres diesmal wieder ein Paar ein. Mehr als ein Junges konnte nicht beobachtet werden. Es ist aber damit zu rechnen, dass weitere geschlüpfte Jungen die erste Woche nicht überlebten.

2002 Der erste Storch tauchte bereits am 26.02. (!) auf, flog in den folgenden Tagen sporadisch aufs Nest, verschwand dann aber wieder. Anfang Mai gab es mehrfach Besuche des Ahnsbecker Paares. Erst am 19.05. kam ein Storch. Er fand allerdings keinen Partner mehr.

2001 Nach einer im Jahr 2000 erstmals seit 1965 wieder erfolgreichen Brut wurden in Hohne auch diesmal Storchenjunge flügge. Am 7. Mai stellte sich unerwarteter Besuch ein. Ein offensichtlich auf Störche geprägter Pelikan setzte sich aufs Kirchendach. Er war zuvor schon in Schleswig-Holstein, den östlichen Bundesländern und Polen beobachtet worden. Der Pelikan begleitete den jeweils abfliegenden Storch auf Nahrungssuche, nur dass er sein Futter statt auf den Wiesen in der daneben fließenden Wiehe suchte. Am folgenden Tag zog er weiter.

2000 Nach 35 Jahren ohne Storchennachwuchs war in diesem Jahr erstmals wieder ein Storchenpaar in Hohne erfolgreich. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wuchsen im Nest gleich vier Junge heran und wurden auch alle flügge. Damit erzielte das Paar sogar das beste Ergebnis im gesamten Kreis Celle.

1999 Zwar blieb nach Ankunft des zweiten Storches am 23.05. das Hohner Paar die ganze weitere Saison über, eine Brut kam aber nicht mehr zustande. Immerhin: für das nächste Jahr besteht nun die Hoffnung auf ein – dann hoffentlich zeitigeres - Wiederkommen.

 

zum Anfang zurück (Hambühren)weiterEnde (Wolthausen)

 

 

Webdesign PFotoKINA
Besucher seit Februar 2011:
Counter