Teichgut - Weißstörche in den Landkreisen Celle und Gifhorn

Direkt zum Seiteninhalt

Teichgut

Menu1 > Kreis Gifhorn > Einzelstandorte GF

Jahr
Ankunft
Ringnummer
flügge Junge
__1._Storch__
__2._Storch__
2022


2
202104.04.10.04.(1) DEH H 82703
202018.03.04.04.- wie Vorjahr -2
201904.04.04.04.DEH H 82703
2018(06.04.)
(DEH H 8270)-
201704.04.25.04.(1) DEH H 8270
(2) DER AU 714
-
2016(03.04.)(06.04.)((1) DEW 7X 968)-
201518.04.29.04.(2) DEW 7X 968-
201429.04.04.05.
-
2022
Seit der Erstbrut 2017 im Mastnest war das 2009 in Magdeburg-Pester beringte Männchen die Konstante bei der Besetzung in den Folgejahren gewesen. In diesem Frühjahr aber kam es nicht wieder. Vermutlich lebt es nicht mehr. Seinen Platz an der Seite des unberingten Weibchens nahm ein erst dreijähriges, aus Wendeburg-Zweidorf stammendes Männchen ein. Zuvor war es in Vorhop vertrieben worden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten schritten die beiden doch noch zur Brut. Zwei Junge schlüpften und wurden flügge.
2021
Das Storchenvorkommen stabilisiert sich weiter. Nach der Erstansiedlung vor zwei Jahren brütete das Elternpaar nun zum dritten Mal in derselben Besetzung. Das war wohl auch mit ein Grund dafür, dass es ihnen gelang, nach jeweils zwei flüggen Jungen zuvor diesmal sogar vier Junge groß zu ziehen. Sicher trug auch die nahegelegene Wolfsburger Deponie mit ihren Nahrungsmöglichkeiten dazu bei.
2020
Alle Storchenfreunde im Ort hofften, dass die letztjährige Brut kein einmaliges Ereignis sein würde. Und in der Tat: Das erfolgreiche Elternpaar des letzten Jahres kam wieder. Ab dem 1. April wurde gebrütet. Drei Junge schlüpften. Wie im Vorjahr wurden dann zwei von ihnen flügge. Einige Tage danach wurde der eine Jungstorch in der Nähe der Hochspannungsleitung tot aufgefunden. Aufgrund der Brut nun auch im zweiten Jahr besteht gute Aussicht, dass der Neststandort Tappenbeck auch in Zukunft angenommen wird.
2019
Nur 1958 hatte es im Ort schon mal eine erfolgreiche Storchenbrut mit damals 2 flüggen Jungen gegeben. Nun 61 Jahre danach wiederholte sich dies Geschehen. Beide Eltern waren erst drei Jahre alt. Das passt zu der Erfahrung, dass die diesjährigen Neuansiedlungen im Kreis Gifhorn vor allem durch junge Erstbrüterpaare erfolgt sind. Drei Junge schlüpften. Ein gegenüber den beiden Geschwistern wesentlich kleineres starb aber dann im Alter von drei Wochen. Die beiden anderen wurden flügge.
Hans-Jürgen Behrmann
Weißstorchbetreuer für die Landkreise Celle (bis 2019) und Gifhorn



RSS
Hans-Jürgen Behrmann
Weißstorchbetreuer für die Landkreise Celle ( bis 2019) und Gifhorn



Zurück zum Seiteninhalt